Follower

Sonntag, 17. September 2017





Hier ist schon November



Jetzt kommt eine Zeit auf mich zu, in der ich viel allein sein werde. Ich werde den Hundesitter, also Ex, seltner benötigen, also wird er seltener hier sein.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben.
Ich hab festgestellt, dass es gar nicht mal so ist, dass ER mir so sehr fehlt, das auch, aber noch schlimmer ist der Gedanke, dass es nun für immer so bleiben wird.
Man kann mich nicht lieben. Wenn er das nicht mal kann - bei ihm hatte dafür alles gestimmt - dann kann es niemand und konnte ja auch bisher niemand wirklich bzw. dauerhaft.
Das ist schon scheisse! Ich selber finde mich gar nicht so schlecht, aber irgendwas scheint ja mit mir nicht zu stimmen.
Leider weiss ich immer noch nicht, was so scheisse an mir sein soll. Wir hatten nie Streit, er ist immer noch gerne hier, wir haben fast täglich Kontakt. Aber heute zum Beispiel sitzt er lieber bei sich auf dem Sofa und ich allein hier. Warum?

Samstag, 9. September 2017



genervt


Momentan ist er noch öfter hier, weil ich so viel arbeiten muss und er sich dann auch um den Hund kümmert. 
Aber, wenn ich dann daran denke, dass er nur hier sitzt, weil es hier gemütlicher ist, weil der Hund hier ist, weil das Essen hier besser schmeckt und weil er nur hier WLan hat, womit er dann bei Facebook auf singleseiten gucken kann, bin ich genervt.
Er ist ja nicht wegen mir hier!
Dann kann ich auch gleich alleine sein!

Samstag, 2. September 2017



noch nicht durch





Ich weiss immer noch nicht, warum! Es geht ihm nicht besser ohne mich und mir nicht besser ohne ihn.

Wenn er allein ist, macht er, soweit ich weiss, gar nichts. Er sieht fern, geht arbeiten, Internet und ab und zu angeln. Er kocht sich nicht mal was leckeres. Er hat keine Freunde und ausser seiner Vermieterin und Arbeitskollegen niemanden zum Schnacken. Im Handy hat er nur 3 Kontakte. Vielleicht will er ja seine Ruhe haben, aber dafür ist er wiederum zu oft hier.

Ach, es ist so müssig, darüber immer wieder nachzudenken.





Sonntag, 27. August 2017



Traurig

Seit einem halben Jahr schon bin ich wieder allein mit meinem Hund. Ich bin immer noch traurig. Manchmal, wenn ich allein bin, fange ich an zu weinen. Dann kann ich gar nicht mehr damit aufhören.
Ich hatte so sehr an uns geglaubt. Ich dachte, seine Worte wären wahr und allzeit gültig. Wenn ich wenigstens wüsste, weshalb es aus ist. Bis jetzt weiss ich nur, dass er meinen Sohn nicht mag und nicht erträgt, wenn er da ist. Das kommt aber nur alle 3 Monate mal vor, denn er lebt ja gar nicht mehr bei mir.
Vielleicht macht es es auch schwerer, weil wir uns noch häufig sehen. Hauptsächlich kommt er vorbei, um den Hund zu verwöhnen, aber er bleibt immer, bis es Schlafenszeit ist. Dann ist es fast wie früher, nur jegliche Berührungen gibt es nicht mehr.
Er mäht mir den Rasen, macht Reparaturen, oft frühstücken wir zusammen, kochen oder grillen zusammen oder gehen auch auf Stadtfeste gemeinsam. Es gab bisher noch keine ganze Woche, in der wir keinerlei Kontakt gehabt hätten.
In dieser Zeit ist auch noch meine Mama gestorben. Und auch da war er für mich da, er war bei der Beerdigung an meiner Seite.
Aber er macht überhaupt gar keine Anstalten, darüber hinaus auf mich zuzugehen.
Manchmal habe ich das Gefühl, nur wirklich zu leben, wenn er gerade da ist.

Samstag, 25. Februar 2017



Ruhe


Mein erstes einsames Wochenende, noch dazu bei Regen. Aber, es ist nicht nur schlecht! Ich kann meinen Tag gestalten, wie ich will. Dass ich das bisher nicht getan habe, ist mir gar nicht aufgefallen. Ich kann kochen und essen, was ich will, schlafen, so oft und so lang ich will und machen oder nichtmachen, was ich will.
Aber es ist sehr ruhig hier. Meine einzigen Unterhaltungen hatte ich an der Supermarktkasse und mit meinem Hund.
Letzte Woche waren wir noch gemeinsam shoppen, haben meine Mutter besucht, gekocht, gegessen, ferngesehen, mit dem Hund spazieren..
So lange wie jetzt hatten wir noch nie Kontaktsperre. Wir haben doch sonst wenigstens geschrieben und waren ja auch nicht gewollt so lange getrennt.
Für meinen Hund ist es noch schlimmer. Sie schaut ständig zur Tür - irgendwann muss er doch kommen.
Wir werden uns daran gewöhnen. Wir machen es uns so gemütlich und schön, wie es geht und passen auf uns auf.

Donnerstag, 23. Februar 2017

Allein, Allein



Ich bin wieder allein daheim. Es ist vorbei! Fragt mich nicht, woran es scheiterte. Ich weiss es nicht. Jedenfalls liebt er mich nicht mehr. Die grosse Liebe war doch nicht so groß.
Leider hat er nie was gesagt. Es wurde nur alles was mal war, stetig weniger. Ich hab mich nicht getraut, es wirklich anzusprechen, denn dann wär es ja noch viel früher vorbei. Bescheuert, aber ist so.
Seine Sachen hat er schon gepackt, darüber reden will/kann er nicht. Jetzt haben wir einen Trennungshund. Sie leidet ebenso wie ich - sie schaut immer zur Tür, aber er kommt nicht mehr.
Es war eine schöne Zeit. Er hat mich sehr verwöhnt und wir haben viel gemeinsam unternommen. Ich weiß nicht, was ich falsch mache, aber wirklich lieben kann Mann mich nicht, ich weiss nicht, warum! Ich bin fast 50 und habe niemals einen Heiratsantrag bekommen, während die letzten Honk-Frauen gemütlich seit jahrzehnten verheiratet sind. Aber mich will keiner!
Jetzt gebe ich es endgültig auf, wirklich! ich hätte gar keine Lust mehr, jemand Neues kennenzulernen und meine anderen EXXen sind keine Option ;).
Tat gut, mal wieder zu schreiben, vielleicht fange ich damit wieder an - nur hab ich sicher nichts mehr zu erzählen.
Bis dann..